JBL Boombox - Die Besten Bluetooth Lautsprecher Im Vergleich 2017
Home > JBL Boombox

JBL Boombox

Neuer Bluetooth Lautsprecher ist ein echter Ghettoblaster

Seid ihr auf der Suche nach einem modernen Ghettoblaster, der euch auch unterwegs so richtig die Ohrmuscheln herausposaunt und jede Party in Schwung bringt? Dann solltet ihr einen Blick auf den neuen JBL Boombox werfen, den JBL kürzlich vorgestellt hat und in Kürze auf den Markt bringen wird. Der Verkaufsstart soll wohl am 19. September erfolgen. Wollt ihr wissen, ob ihr euch dieses Datum rot im Kalender markieren solltet, um euch dann gleich den JBL Boombox zu ordern? Wir haben alle wichtigen Infos über dieses Schwergewicht unter den Bluetooth Lautsprechern für euch parat.

Hält lange durch

Schwergewicht meinen wir hier durchaus wortwörtlich. Denn der JBL Boombox bringt mit 5,25 kg Gewicht durchaus einiges auf die Waage. Damit ist er fast 10-mal so schwer wie das Fliegengewicht Bosse Soundlink Mini 2 und immerhin noch knapp 2 Kilogramm schwerer als der mit 3,5 kg ebenfalls nicht gerade leichte Harman/Kardon Go + Play. Das Gewicht ist aber auch nicht weiter verwunderlich, wenn man sich die Ausstattung des stolze 50 cm großen Bluetooth Lautsprechers genauer anschaut. Auch die Größe ist natürlich imposant und zeigt, dass es sich hierbei nicht um einen kleinen und äußerst portablen Lautsprecher handelt, den ihr bequem in die Tasche steckt und dann mit zum Strand oder auf die Wanderung nehmt. Die bevorzugten Einsatzgebiete der JBL Boombox sind eher andere, z. B. die Party im eigenen Garten bzw. am Pool oder der Einsatz zuhause.

Für diese Zwecke ist der JBL Boombox bestens geeignet, wie ein Blick auf die Ausstattung zeigt. Fangen wir mit den akustischen Komponenten an. Der JBL Boombox mit 4 aktiven Lautsprechertreibern und 2 Bass-Subwoofer ausgestattet. Dies sorgt für satten und monumentalen Sound in Stereo mit tiefen und satten Bässen, bei denen vor allem die kleineren Bluetooth Lautsprecher in unserem Test nicht mithalten können – es kommt in gewissen Dingen eben doch auf die Größe an… Dies gilt vor allem für den Indoor-Modus, in dem sich die Boombox von JBL durch einen tiefen Bass und raumfüllenden Sound auszeichnet. Aktiviert ihr hingegen den zweiten Sound-Modus für den Outdoor-Betrieb, profitiert ihr von einem ausgedehnten Klangfeld, knackigen Bässen und einer längerer Spielzeit.

Wo wir gerade bei diesem Thema sind, wollen wir auch auf dieses detaillierter eingehen: der Akku. Dieser ist mit stolzen 20.000 mAh wirklich gigantisch groß. Das Ergebnis dieses Gigantismus sind atemberaubende 24 Stunden Spielzeit, die die JBL Boombox maximal durchhält. Das ist wirklich ein beeindruckender Wert und theoretisch 4-mal so lang wie beim direkten Konkurrenten, dem Harman/Kardon Go + Play, der nur rund 8 Stunden durchhält. Somit könnt ihr die JBL Boombox auch auf Reisen bestens mitnehmen, da ihr lange von einer externen Stromquelle unabhängig seid. Da ist auch das hohe Gewicht verständlich, denn so ein großer Akku sowie die bereits erwähnten 4 aktiven Lautsprechertreibern und 2 Bass-Subwoofer bringen eben einiges auf die Waage.

Viele nützliche Funktionen

Profitieren könnt ihr von dem riesigen Akku auch in einer anderen Hinsicht. Denn neben der langen Spielzeit könnt ihr diesen dank zweier USB-Anschlüsse auch zum Laden von Smartphone und Co verwenden. So sorgt ihr dafür, dass der Musikquelle nicht die Energie ausgeht und braucht nicht extra eine Powerbank mitnehmen – das relativiert das Gewicht etwas, da ihr so weniger Sack und Pack mitnehmen müsst. Denn die Akkus heutiger Smartphones sind ja schnell mal leer, vor allem wenn ihr sie nicht nur zum Streamen der Musik nutzt.

Und da ist bereits das nächste Stichwort gefallen. Die Musik wird, wie bei Bluetooth Lautsprechern üblich, natürlich kabellos vom Smartphone, Tablet oder einer anderen Musikquelle übertragen. Hierfür benötigt das abspielende Gerät lediglich Bluetooth. Mit dieser Technologie werden die Audiodaten über kurze Entfernungen kabellos an die Box, in diesem Fall die JBL Boombox, übermittelt. Bis zu zwei Smartphones und Tablets könnt ihr zeitgleich mit der JBL Boombox verbinden. Wollt ihr größere Bereiche beschallen, für die selbst die beachtliche Leistung der JBL Boombox nicht ausreicht, könnt ihr dank JBL Connect+ für ein erweitertes Hörerlebnis sorgen und bis zu 100 kompatible Lautsprecher des Herstellers miteinander kabellos koppeln und verbinden. Dann kann die Musik von eurem Smartphone theoretisch aus 100 JBL Boombox zeitgleich dröhnen…

Nicht unterschlagen wollen wir noch eine weitere Funktion des JBL Boombox, die wir gerade für den Outdoor-Einsatz sehr wichtig halten. Denn dieser Bluetooth Lautsprecher ist nach IPX7 zertifiziert. Dies bedeutet, dass die JBL Boombox gegen Wasser und Staub geschützt ist. Weder ein Regenschauer noch Spritzwasser vom Pool machen dieser Box nichts aus. Selbst das Untertauchen unter Wasser kann der JBL Boombox nichts anhaben. Dies ist natürlich äußerst praktisch und wichtig, wenn ihr einen mächtigen Bluetooth Lautsprecher für die Poolparty oder den Strand sucht.

Muss ich haben…

Leider nennt JBL noch keinen offiziellen Releasetermin, sodass wir euch leider nicht sagen können, ab wann die JBL Boombox bei euch so richtig „Boom“ machen kann. Gerüchteweise soll sie Mitte September in den Handel kommen, der Preis wird wohl bei recht happigen 450 Euro (UVP) liegen. Das ist natürlich schon eine Ansage, ist das Ding doch deutlich teurer als alle anderen Modelle in unserem Bluetooth Lautsprecher Test. Allerdings hat er eben auch verdammt viel zu bieten und dürfte alleine vom Volumen alle anderen Kandidaten übertrumpfen.

Wir sind auf jeden Fall schon gespannt auf den großen Kraftrisen, der dem Platz 2 in unserem Bluetooth Lautsprecher Test, dem Harman/Kardon Go + Play, durchaus das Wasser reichen oder sogar die Show stehlen könnte. Denn in vielerlei Dingen wie der Akkulaufzeit ist die JBL Boombox dem Harman/Kardon Go + Play deutlich überlegen. Bleibt die Frage, wie es sich mit dem Klang verhält. Und es ist die Frage, ob ihr euch ein 5-Kilogramm-Ungetüm als mobilen Bluetooth Lautsprecher zumuten möchtet. Denn das ist schon ein ziemliches Schwergewicht, z. B, im Vergleich zu unserem Testsieger, dem nur gut 650 Gramm schweren Bosse Soundlink Mini 2.

September 2, 2017

Kommentare


There are no comments available.

Neueste Testberichte